Garmin Montana Touchscreen Probleme

Der neue Outdoor und Crossover Navibolide von Garmin, das Montana (600, 650 , 650T) beeindruckt ja besonders durch sein großes Display. Leider gibt gerade dieses aber bei einigen Geräten Anlaß zur Sorge. Offenbar kommt es bei einigen Geräten der ersten Produktionsserien mitunter zu dem Effekt das der Touchscreen gar nicht mehr bzw. an völlig anderen als der berührten Stelle reagiert. Eine Bildschirmkalibrierung hilft meist, wenn überhaupt, nur kurz bzw. führt mitunter zu einer Verschlimmerung des Problems.

In den meisten Fällen bei denen dies auftritt handelt es sich um ein Hardwareproblem. Nichtsdestotrotz sollte man immer erst mal schauen ob ein Firmwareupdate zur Verfügung steht ( Garmin Webupdater ). Wenn dies nicht der Falls ist bzw. nicht hilft, eine RMA Anfrage bei Garmin stellen.

In der Regel tauscht Garmin das Gerät problem- und kostenlos aus. Allerdings kommt es derzeit zu Engpässen aufgrund Zulieferschwierigkeiten, so das sich der Austausch auf mehrere Wochen hinziehen kann.

Auch ich musste meinen Montana 650 tauschen. Allerdings hatte ich das neue Gerät schon nach wenigen Tagen in meiner Hand und konnte inzwischen keine Probleme mehr feststellen.

Rasterkarten auf Garmin Geräten

Rasterkarte (Google Earth) auf einem Oregon 300

Für Besitzer von Garmin Colorado, Oregon und Dakota Geräten, gibt es gute Neuigkeiten. Mit den neuesten Beta Versionen der Firmware hat Garmin die Unterstützung für „Garmin Custom Maps“ eingeführt.

Damit besteht nun endlich die Möglichkeit neben Vektorkarten auch Rasterkarten auf den Geräten zu nutzen.

Hierzu muss man ein sog. Bildoverlay mit dem Kartenausschnitt in Google Earth erstellen und ausrichten. Und dann dieses als KMZ Datei ins Gerät laden.

Anleitung dazu (in Englisch):

Creating Garmin Custom Maps in Five Easy Steps

Download der Beta Firmware:

Garmin Colorado, Oregon (200, 300, 400 und 550), und Dakota

Die Methode mit Google Earth ist allerdings noch ziemlich umständlich und birgt die Gefahr von Ungenauigkeiten. Wesentlich komfortabler ist es hierzu TTQV (Touratech Quo Vadis) zu nutzen. Dies bietet die Funktion des Exports direkt in eine KMZ Datei.

Diskussion und Anleitung dazu im TTQV Forum .

(Im Bild ist ein Ausschnitt der Google Earth Karte auf einem Oregon 300 zu sehen)